Zum Hauptinhalt springen

Klimaaktivisten ziehen vor Gericht

Die verurteilten Zürcher und Basler Demonstranten fechten ihre Strafen an. Damit wird es in beiden Städten eine Prozess-Serie geben.

anf
Wurden daraufhin verhaftet: Am 8. Juli 2019 blockierten Klima-Aktivisten die Eingänge von Schweizer Grossbanken in Zürich und Basel.

Zahlreiche Klimaaktivisten, die in Zürich und Basel die Eingänge von Credit Suisse und UBS blockiert hatten, ziehen vor Gericht. Sie akzeptieren ihre Bestrafungen nicht und fechten die Strafbefehle an. Damit kommt es in beiden Städten zu Gerichtsprozessen.

Die festgenommenen Demonstrantinnen und Demonstranten wurden wegen Nötigung, einige zusätzlich auch noch wegen Hausfriedensbruchs, Sachbeschädigung und Hinderung einer Amtshandlung zu bedingten Geldstrafen verurteilt.

Dies wollen sie aber nicht akzeptieren und legen Rekurs ein, wie sie am Freitag mitteilten. Das Collective Climate Justice schreibt, dass die Strafbefehle aufgehoben werden müssten. Damit wird es in Zürich und Basel in den kommenden Monaten eine ganze Prozess-Serie geben.

In Zürich sitzt ein Aktivist nach wie vor in Untersuchungshaft, weil seine Identität nicht festgestellt werden kann. Wann er entlassen wird, ist offen.

Eine Gruppe Klimaaktivisten hat am Montagmorgen den Eingang der Schweizer Bank Credit Suisse am Paradeplatz in Zürich blockiert. (8. Juli 2019) (Keystone/Ennio Leanza)
Eine Gruppe Klimaaktivisten hat am Montagmorgen den Eingang der Schweizer Bank Credit Suisse am Paradeplatz in Zürich blockiert. (8. Juli 2019) (Keystone/Ennio Leanza)
Auch die UBS am Aeschenplatz in Basel wurde von Aktivisten blockiert. (Keystone/Georgios Kefalas)
Auch die UBS am Aeschenplatz in Basel wurde von Aktivisten blockiert. (Keystone/Georgios Kefalas)
An einem Baukran in Basel wurde ein Banner befestigt. (Keystone/Georgios Kefalas)
An einem Baukran in Basel wurde ein Banner befestigt. (Keystone/Georgios Kefalas)
Die Demonstrierenden forderten von den Banken den sofortigen Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas. (Keystone/Georgios Kefalas)
Die Demonstrierenden forderten von den Banken den sofortigen Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas. (Keystone/Georgios Kefalas)
Teils mit Velos und Pflanzen, teils mit Sitzblockaden wurden die Eingänge der Grossbanken versperrt, wie hier in Basel. (Keystone/Georgios Kefalas)
Teils mit Velos und Pflanzen, teils mit Sitzblockaden wurden die Eingänge der Grossbanken versperrt, wie hier in Basel. (Keystone/Georgios Kefalas)
Die Aktivisten beschuldigten die Schweizer Grossbanken, sie würden klimaschädliche Aktionen finanzieren. (Keystone/Georgios Kefalas)
Die Aktivisten beschuldigten die Schweizer Grossbanken, sie würden klimaschädliche Aktionen finanzieren. (Keystone/Georgios Kefalas)
1 / 8

Die Klimaaktivisten hatten vergangene Woche die Eingänge zur Credit Suisse (CS) am Zürcher Paradeplatz besetzt und in Basel die Eingänge zu einem UBS-Bürogebäude beim Aeschenplatz.

Der Protest richtete sich gegen die Finanzierung klimaschädlicher Aktivitäten durch Schweizer Grossbanken. Konkret forderte die Aktivisten-Gruppe vom Schweizer Finanzplatz den sofortigen Ausstieg aus der Finanzierung von Kohle-, Öl- und Gasförderung.

Die Polizei griff ein und nahm in Zürich 64 Personen vorläufig fest, 61 Erwachsene und drei Jugendliche. In Basel wurden 19 Aktivistinnen und Aktivisten verhaftet.

----------

Und plötzlich wird der Weltuntergang zum Politthema

Die Klimaschützer greifen zu Aktionen, die im Kampf gegen brutale Regimes entwickelt wurden. Das passt zum Problem.

----------

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch