Zum Hauptinhalt springen

Klagen an der Gotthardkonferenz

Das Interesse am gemeinsamen Gotthard-Raum sei in der Bevölkerung noch zu klein, sagten Redner an der 3. Gotthardkonferenz. Theorien müssten jetzt auch in die Praxis umgesetzt werden.

Die Kantone Tessin, Uri, Wallis und Graubünden nehmen an der Gotthardkonferenz teil: Ziel ist, in den Raum ums Gotthardmassiv eingebunden zu werden (Archivbild).
Die Kantone Tessin, Uri, Wallis und Graubünden nehmen an der Gotthardkonferenz teil: Ziel ist, in den Raum ums Gotthardmassiv eingebunden zu werden (Archivbild).
Keystone

Vertreter der Kantone Tessin, Uri, Wallis und Graubünden haben am Freitag in Brig die 3. Gotthardkonferenz eröffnet. Sie forderten, dass Gemeinden, Bevölkerung und Wirtschaft in die Entwicklung des Lebensraums um das Gotthardmassiv eingebunden werden.

Die Gotthardkonferenz müsse nun deutliche Fortschritte erzielen und von der Theorie zur Praxis wechseln, forderten mehrere Redner vor 130 Personen am Freitag in Brig. Ziel der Gotthardkonferenz ist die gemeinsame Entwicklung von Tourismus, Energie, Verkehr und Arbeitsplätzen.

Interesse in der Bevölkerung noch nicht geweckt

Die Idee eine zusammenhängenden Gotthard-Raumes sei weder in den Gemeinden noch in der Wirtschaft verwurzelt, kritisierte der Walliser Staatsrat Jean-Michel Cina. Ohne diese Verwurzelung sei es schwierig, zur Praxis überzugehen.

Auch in der Bevölkerung sei das Interesse bisher nicht geweckt worden, sagte der Urner Regierungsrat Stefan Fryberg. «Wir haben viele theoretische Konzepte. Nun müssen wir zur Praxis übergehen».

Zusammenarbeit im Tourismus

Als ein erstes praktisches Beispiel wurde die Zusammenarbeit des Tourismusvereins Obergoms mit der touristischen Grossregion San Gottardo erwähnt. Eine Arbeitsgruppe hatte zuvor die Bildung einer möglichen touristischen Grossregion San Gottardo evaluiert. Dabei ging es in erster Linie darum, zu prüfen, ob dieser bisher in viele kleine Tourismusorte aufgeteilte Raum auch gemeinsam geführt werden könnte.

Mehr Kommunikation auf allen Ebenen forderte die Präsidentin des Bündner Grossen Rates Christine Bucher. Sie zeigte sich erstaunt über die geringe Teilnehmerzahl. Für die 4. Konferenz nächstes Jahr in Graubünden hofft sie auf mindestens 300 bis 400 Teilnehmende.

Das Gesamtbudget des Projekts beträgt auf vier Jahre 2,2 Millionen Franken. Der Bund unterstützt es im Rahmen der neuen Regionalpolitik mit 200'000 Franken pro Jahr begrenzt auf vier Jahre. Den Rest tragen die vier Kantone und Dritte.

SDA/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch