Zum Hauptinhalt springen

Kasachischer Ex-Minister im Genfer Exil wird von Interpol gesucht

Viktor Khrapunov, einst ein hoher Politiker Kasachstans, hat sich in die Schweiz abgesetzt. Khrapunov werden in seiner Heimat schwere Wirtschaftsdelikte vorgeworfen. Was machen die Schweizer Behörden?

Nursultan Nasarbajew ist seit über 20 Jahren Präsident von Kasachstan. Bevor sich Viktor Khrapunov 2007 unter dem Vorwand eines Kuraufenthalts in die Schweiz absetzte, soll er sich mit dem starken Mann Kasachstans überworfen haben. Nasarbajew trägt den Titel Führer der Nation.
Nursultan Nasarbajew ist seit über 20 Jahren Präsident von Kasachstan. Bevor sich Viktor Khrapunov 2007 unter dem Vorwand eines Kuraufenthalts in die Schweiz absetzte, soll er sich mit dem starken Mann Kasachstans überworfen haben. Nasarbajew trägt den Titel Führer der Nation.
Keystone
1 / 1

Viktor Khrapunov und Nursultan Nasarbajew waren viele Jahre politische Weggefährten, ganz oben in der kasachischen Machtelite, heute sind sie sich spinnefeind. Nasarbajew ist seit über 20 Jahren Staatspräsident von Kasachstan, das er als Diktator mit eiserner Hand führt. Khrapunov lebt seit 2007 in Genf, von wo aus er immer öfters das Regime von Nasarbajew kritisiert. Khrapunov ist in Kasachstan endgültig in Ungnade gefallen. Dieses Jahr hat ihn die kasachische Polizei auf die öffentliche Fahndungsliste von Interpol gesetzt. Kasachstan wirft Khrapunov schwere Wirtschaftsdelikte vor: Geldwäscherei, Betrug, organisierte und transnationale Kriminaliät.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.