Zum Hauptinhalt springen

Kantone reagieren auf die Kritik

Der neue Französischunterricht passt nicht allen. Die Passepartout-Kantone verteidigen nun ihre Französisch- und Englischlehrmittel. Gleichzeitig kündigen sie Verbesserungen an.

Die Französischlehrmittel «Mille feuilles» und «Clin d’œil» werden in einigen Punkten überarbeitet.
Die Französischlehrmittel «Mille feuilles» und «Clin d’œil» werden in einigen Punkten überarbeitet.
Keystone

Die Kritik an den neuen Fremdsprachenlehrmitteln hält an, vor allem seit nun auch Oberstufenlehrer damit arbeiten. Für Unmut sorgen vor allem jene für Französisch, «Mille feuilles» und «Clin d’œil» mit Namen: Eltern und Lehrer klagen, bei den Schülerinnen und Schüler bleibe nichts mehr vom Stoff haften. Gestern traten die Erziehungsdirektoren der Passepartout-Kantone Baselstadt, Baselland, Solothurn, Bern, Freiburg und Wallis zum ersten Mal gemeinsam auf und versuchten die Bedenken zu zerstreuen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.