Zum Hauptinhalt springen

Jungpolitiker setzen Immobilienhändler unter Druck

Dass für Liegenschaften teilweise völlig überrissene Preise bezahlt werden, nährt Gerüchte um Geldwäscherei. Juso-Vertreter wollen im Parlament endlich Nägel mit Köpfen machen.

Käufer gesucht: Schild bei einer neueren Wohnsiedlung in Stettlen BE.
Käufer gesucht: Schild bei einer neueren Wohnsiedlung in Stettlen BE.
Keystone

Der Immobiliensektor ist nach Ansicht von Experten besonders anfällig für Geldwäscherei. Das steht im Jahresbericht des Bundesamts für Polizei (Fedpol). Trotzdem scheiterten bisher alle Versuche, die Immobilienhändler dem Geldwäschereigesetz zu unterstellen. Die Branche leistet erbitterten Widerstand und die bürgerliche Mehrheit im Parlament legt sich quer. Eine geplante Gesetzesänderung hierzu im Jahre 2005 wurde schon in der Vernehmlassung arg zerpflückt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.