«Jede Pfarrei soll syrische Flüchtlinge aufnehmen»

Der CVP-Präsident Christophe Darbellay will von den Kirchen in der Asylfrage nicht nur «hehre Worte» hören, sondern auch Taten sehen.

«Christ sein bedeutet nicht, jeden Menschen aufzunehmen»: CVP-Präsident Christophe Darbellay. (Archivbild)

«Christ sein bedeutet nicht, jeden Menschen aufzunehmen»: CVP-Präsident Christophe Darbellay. (Archivbild)

(Bild: Keystone Peter Klaunzer)

Um das Platzproblem in Schweizer Asylunterkünften anzugehen, fordert CVP-Präsident Christophe Darbellay ein stärkeres Engagement der Pfarreien. Die Kirchen sollen zwar die Zivilgesellschaft kritisch begleiten doch gleichzeitig Theorie und Praxis miteinander verbinden.

«Auf hehre Worte müssen von den entsprechenden Wortführern aber auch Taten folgen», sagte Darbellay in einem Interview mit der «Basler Zeitung» vom Donnerstag. Wenn die Kirche «so offen» sein wolle, müsste sie auch bereit sein, beispielsweise in jeder Pfarrei oder Kirchgemeinde zwei bis drei syrische Flüchtlinge aufzunehmen. «Damit könnte man das Platzproblem in den Asylunterkünften zumindest teilweise lösen.»

Die humanitäre Tradition der Schweiz sei für die CVP oberstes Gebot. Doch «Christ zu sein, heisst nicht, dass die Schweiz alle Menschen aufnehmen kann und muss, die in schwierigen Situationen sind», sagte der CVP-Nationalrat. «Jene Menschen, die unbegründet in der Schweiz sind, müssen rasch wieder das Land verlassen.» Man könne nicht einfach nur fordern, die Schweiz müsse alle aufnehmen.

chk/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt