Zum Hauptinhalt springen

Italienische Neat-Zufahrten sind nicht aufgegleist

Südlich und nördlich des Gotthards gibt es grosse Lücken beim Bahnausbau.

Ingenieure auf der Baustelle des Teilabschnitts «Sedrun».
Ingenieure auf der Baustelle des Teilabschnitts «Sedrun».
Keystone

«Wir haben die Fahrpläne für das Jahr 2030 auf der Gotthardlinie bereits erstellt», erklärte Werner Wilderer von den SBB an einer Tagung über die Nord-Süd-Bahnverbindungen in Rom. Vager tönte es auf italienischer Seite: Auf die Frage, wann denn Italien die verschiedenen für den Südanschluss der Neat nötigen Projekte realisieren werde, antwortete Roberto Castelli, Italiens Vizeminister für Verkehr: «Wir garantieren, dass wir alle Züge aus dem Norden abnehmen werden.» Noch unverbindlicher gab sich Verkehrsminister Altero Matteoli. Man solle ihn doch bitte mit solchen Detailfragen verschonen, sagte er unwirsch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.