Zum Hauptinhalt springen

Im Stöckli fallen derzeit Späne statt Voten

Ab Spätherbst soll das Klima im Ständerat besser sein. Dafür sorgen die 30 Unternehmen, die den Saal der Kleinen Kammer sanieren.

Alles, was hier demontiert wird, muss akribisch beschriftet werden.
Alles, was hier demontiert wird, muss akribisch beschriftet werden.
Andreas Blatter
Vorsicht Tapeten: Bauen in historischen Gebäuden ist heikel.
Vorsicht Tapeten: Bauen in historischen Gebäuden ist heikel.
Andreas Blatter
Adventskalender: Fast hinter jedem Türchen im Täfer eine Installation.
Adventskalender: Fast hinter jedem Türchen im Täfer eine Installation.
Andreas Blatter
1 / 5

Im Ständeratssaal sieht es momentan aus, als hätte der SVP-Sturm aufs Stöckli wahrhaftig stattgefunden. Der Boden des 270 Quadratmeter grossen Saals ist aufgerissen, überall liegen Kabel, und in der Luft hängt Staub. Doch der ehrwürdige Saal wurde nicht überrannt. Über 100 Jahre nach seiner Eröffnung werden er und seine Vorzimmer bloss grundlegend saniert. Zwar fanden 2001 zum letzten Mal Arbeiten im Stöckli statt. Damals beschränkte man sich auf die Auffrischung des ganzen Holzwerks, also der Wand- und Deckentäfelung, der Böden sowie des Mobiliars. Jetzt dagegen werden die Lüftung sowie sämtliche technischen Installationen modernisiert. Auf dass das Klima im Stöckli künftig besser werde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.