Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe voreilig unterschrieben»

Wer zusammenlebt, soll den Nachnamen teilen können, fordert FDP-Nationalrat Andrea Caroni. Parlamentarier von links bis rechts unterstützen diesen speziellen Vorstoss. Warum eigentlich?

Bald mit einheitlichem Familiennamen? Ein unverheiratetes Paar im Kanton Aargau. (16. September 2011)
Bald mit einheitlichem Familiennamen? Ein unverheiratetes Paar im Kanton Aargau. (16. September 2011)
Gaëtan Bally, Keystone
Gleiche Namensrechte auch für Unverheiratete: Eheringe liegen während der Trauung in einem Standesamt bereit. (8. August 2008)
Gleiche Namensrechte auch für Unverheiratete: Eheringe liegen während der Trauung in einem Standesamt bereit. (8. August 2008)
Daniel Roland, Keystone
Ansturm auf spezielle Heiratsdaten: Ein frisch getrautes Ehepaar feiert am 9.9.2009 vor dem Standesamt in Köln die Ziviltrauung.
Ansturm auf spezielle Heiratsdaten: Ein frisch getrautes Ehepaar feiert am 9.9.2009 vor dem Standesamt in Köln die Ziviltrauung.
Roberto Pfeil, Keystone
1 / 3

Einheitliche Nachnamen für die ganze Familie – auch ohne Trauschein. Dies fordert Nationalrat Andrea Caroni (FDP, AR) in einem Vorstoss. Damit beauftragt er den Bundesrat, das Zivilgesetzbuch entsprechend zu überarbeiten. Den Vorstoss haben rund 70 Parlamentarier aus allen Parteien mitunterzeichnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.