Zum Hauptinhalt springen

«Ich bin nicht die Inquisition»

Der Walliser SVP-Staatsrat Oskar Freysinger steht wieder unter Beschuss, weil er einen Steuersünder zum obersten kantonalen Bildungschef ernannte.

Umstrittenes Gespann: Jean-Marie Cleusix (links), Chef des Walliser Bildungsdepartements, und Staatsrat Oskar Freysinger in Sion. (21. Juni 2013)
Umstrittenes Gespann: Jean-Marie Cleusix (links), Chef des Walliser Bildungsdepartements, und Staatsrat Oskar Freysinger in Sion. (21. Juni 2013)
Keystone

Es kommt selten vor, dass die Walliser Regierung geschlossen auftritt, um sich gegen Skandale zur Wehr zu setzen, welche das eine oder andere kantonale Departement treffen. Am Freitagmorgen war es aber wieder so weit: Auslöser waren die Vorwürfe eines Gemeindepräsidenten von Leytron, der in einer überraschenden Pressekonferenz am Donnerstag dem Walliser Staatsrat Schlampereien und Nachlässigkeiten in einem Steuerdossier vorwarf. Kanton und Gemeinden seien dadurch Steuereinnahmen in der Höhe von zirka 150'000 Franken entgangen. Die Geschichte ist darum brisant, weil der «Steuersünder» ein langjähriger Chefbeamter ist, den Bildungsdirektor Oskar Freysinger im Dezember zum Dienstchef seines Bildungsdepartementes beförderte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.