I love, I Like

«Zeitpunkt»-Redaktor Jürg Steiner erklärt, warum er den Wahlkampf mit all den Selfies, Filmchen und Peinlichkeiten liebt.

Kaum hat der Wahlkampf begonnen, wird über ihn geschnödet: Zu viel Show, zu wenig Substanz. Keine Debatte über Europa – schlimm! Dafür Selfies, Filmchen, Peinlichkeiten. Schrecklich!

Nicht für mich. Im Gegenteil: I love Wahlkampf, und zwar so, wie er ist – gerade weil es so viele Selbstinszenierungen gibt. Je mehr davon, desto besser. Selbstinszenierungen sind, finde ich, eine sagenhafte Hilfe für mich als Wähler. Weil sie mindestens so viel über eine Person aussagen wie elaborierte politische Versprechen, die in den vier Jahren nach der Wahl ohnehin erbärmlich gebrochen werden.

Aus Mienen, Körperhaltungen und Posts der Kandidierenden lässt sich viel Wahres lesen – über den unterbewussten Ehrgeiz, die Risikobereitschaft, das Selbstvertrauen, mit denen sie für uns Politik machen wollen. Der psychologische Kaffeesatz dieses Wahlkampfs – was für eine Freude, was für eine Fundgrube!

Sehr tief blicken lässt die Weight-Watchers-Kampagne des Tessiner Grünen Sergio Savoia: Er hat dreissig Kilogramm abgenommen, um den aussichtslosen Kampf gegen den in jeder Beziehung schwergewichtigen Filippo Lombardi um einen Tessiner Ständeratssitz aufzunehmen. Forza, Sergio, I like!

Erste Wahl ist für mich diese Woche aber Matthias Aebischer. Wo sein Bild aufscheint, ich kann kaum den Blick von ihm nehmen. Früher liess er sich noch fotografieren, wie er für seine Kinder den Mittagstisch macht. Jetzt sieht man ihn volkstümlich jassen, joggen, Filme schauen, Züge taufen – überall, immer und stets unendlich entspannt bis in die Lachfalten neben den Augen. Selten habe ich so viel Selbstverständlichkeit in einer Kampagne gespürt.

Der nette Matthias, der brav seinen Nationalratssitz verteidigt: Ist das alles, was uns seine Selbstdarstellung sagt? Oh no, ragazzi! Er sieht doch aus wie einer, der sich aufstellt, bald den Sitz von Andreas Rickenbacher in der Kantonsregierung zu übernehmen. Oder denjenigen der designierten Stadtpräsidentin Ursula Wyss im Stadtberner Gemeinderat. Oder denjenigen von Simonetta Sommaruga im Bundesrat. Natürlich würde Matthias Aebischer das alles in Abrede stellen. Schön brav. Mein Kaffeesatz aber sagt mir etwas anderes.

juerg.steiner@bernerzeitung.ch

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt