Zum Hauptinhalt springen

«Heute wollen wir in diesem grossen Land investieren»

Brasilien soll die Verkehrsinfrastruktur verbessern, sagte Bundesrätin Doris Leuthard in der brasilianischen Hauptstadt. Profitieren soll davon die Schweiz.

Weilte vier Tage in Brasilien: Bundesrätin Doris Leuthard. (10. Juli 2013)
Weilte vier Tage in Brasilien: Bundesrätin Doris Leuthard. (10. Juli 2013)
EPA/Sebastiao Moreira
Unterwegs mit dem brasilianischen Vizepräsident Michel Temer. (8. Juli 2013)
Unterwegs mit dem brasilianischen Vizepräsident Michel Temer. (8. Juli 2013)
EPA/Fernando Bizerra
Leuthard pries in Brasilien die Schweizer Industrie an.
Leuthard pries in Brasilien die Schweizer Industrie an.
EPA/Fernando Bizerra
1 / 3

Zum Abschluss ihres viertägigen Besuchs in Brasilien hat Bundesrätin Doris Leuthard das Land aufgefordert, in umweltfreundliche Verkehrsinfrastruktur zu investieren. Zudem unterstrich sie die Vorteile, die Brasilien im Rahmen einer Partnerschaft mit der Schweiz erwachsen.

Brasilien sei 200 Mal grösser als die Schweiz, aber «die Technologien sind ungeachtet der Grösse anwendbar», stellte die Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) fest. «Wir wollen die bestmögliche Infrastruktur schaffen und Brasilien von den Innovationen profitieren lassen, die wir in der Schweiz entwickelt haben.»

Zusammenarbeit in der Luftfahrt

«Heute wollen wir in diesem grossen Land investieren, das an seine Zukunft glaubt.» Denn Transportprobleme würden ein Land teuer zu stehen kommen, sagte Leuthard. Vor drei Wochen war es in Brasilien zu den schwersten Demonstrationen seit 20 Jahren gegen die hohen Kosten im öffentlichen Verkehr gekommen.

Die Schweiz und Brasilien haben zudem ihre Zusammenarbeit in der Zivilluftfahrt verstärkt. Leuthard hatte dazu am Montag in Brasilia mit Transportminister Wellington Moreira Franco ein Abkommen unterzeichnet. Es ersetzt ein Abkommen aus dem Jahr 1998 und ermöglicht es den beiden Ländern, die Flugverbindungen zu optimieren.

Des weiteren war auch der Bildungssektor Thema bei den Partnerschaftsgesprächen. Eine Absichtserklärung zum brasilianischen Stipendienprogramm «Science without Borders» wurde unterzeichnet.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch