Zum Hauptinhalt springen

Hartes Ringen um die Deutungshoheit

Rechts und links wird an Initiativen zur Landwirtschaft gebastelt. Der Bauernverband will sich die Agenda aber nicht diktieren lassen. Insbesondere mit der SVP liegt er im Clinch.

Christoph Aebischer
Im Inland produzierte Lebensmittel geniessen gegenwärtig viel politische Aufmerksamkeit.
Im Inland produzierte Lebensmittel geniessen gegenwärtig viel politische Aufmerksamkeit.
Keystone

Der Herbst schreitet voran, und die Äcker sind abgeerntet. Nun bestellt die Politik das Feld. Überall spriessen Initiativprojekte zur Zukunft der Landwirtschaft. Im Kern wollen sie alle dasselbe: die inländische Landwirtschaft und ihre nachhaltige Produktionsweise erhalten.

Auf Schweizer Tischen sollen wieder vermehrt einheimische Lebensmittel serviert werden. Politisch kocht aber derzeit lieber jeder sein eigenes Süppchen. Gestern trat die «Gruppe Joder» mit Support des SVP-Präsidenten Toni Brunner vor die Medien und stellte die eidgenössische Landwirtschafts- und Ernährungsinitiative vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen