Hans Grunder: «Hoffe nach wie vor, dass sich die Mitte zusammenrauft»

Nach dem Rücktritt von Eveline Widmer-Schlumpf hofft der Berner BDP-Nationalrat Hans Grunder nach wie vor auf einen Nachfolger aus der Mitte. Von Seiten der SVP sehe es «noch ein wenig ‹dürftig› aus», sagt er.

Der Berner BDP-Nationalrat Hans Grunder bedauert den Entschluss von Eveline Widmer-Schlumpf, als Bundesrätin zurückzutreten, wie er im Interview mit Bernerzeitung.ch/Newsnetz sagt. Sie habe in den letzten acht Jahren «Unmenschliches geleistet». Er findet nicht, dass es bei der Bundesratswahl im Dezember eng geworden wäre für seine Parteikollegin. Gar «sehr zuversichtlich» wäre er bezüglich der Wiederwahl der Bündnerin gewesen, wie er sagt.

Hans Grunder wünscht sich ein« Zusammenraufen der Mitte-Parteien», wenns um die Nachfolge von Widmer-Schlumpf geht. Denn rein arithmetisch habe man so einen Anspruch auf einen Sitz.

Von einem SVP-Bundesrat erwartet er, dass sie das Doppelspiel zwischen Opposition und Regierung aufgebe und sich voll dazu bekenne, Regierungsverantwortung zu übernehmen. Bezüglich der SVP-Kandidaten, die zurzeit als Nachfolger gehandelt werden, meint Grunder: «Da siehts im Moment noch etwas ‹dürftig› aus.»

  • loading indicator

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt