Zum Hauptinhalt springen

Hacker erpressen Online-Shops mit Drohbriefen

Bei den DDoS-Attacken auf Schweizer Firmen diese Woche sind auch Lösegeld-Forderungen gestellt worden. Die Betroffenen wenden sich nun an die Justiz.

Es erhärtet sich der Verdacht, dass die Cyber-Angriffe koordiniert und geplant waren. (Symbolbild)
Es erhärtet sich der Verdacht, dass die Cyber-Angriffe koordiniert und geplant waren. (Symbolbild)
Gaetan Bally, Keystone

Verschiedene Webseiten von Schweizer Firmen wurden diese Woche von einer beispiellosen Welle von DDoS-Attacken in die Knie gezwungen – vor allem Webshops der beiden Grossverteiler Migros (Digitec/Galaxus, Micasa, M Electronics, LeShop) und Coop (Interdiscount und Microspot) waren betroffen. Jetzt stellt sich heraus: Verschiedene Betroffenen haben auch Drohbriefe und Lösegeld-Forderungen erhalten, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt.

«Wir haben umgehend Polizei und Staatsanwaltschaft eingeschaltet», bestätigt Digitec-Gründer und CEO Florian Teuteberg gegenüber der Zeitung. Bei Dutzenden Schweizer Banken seien bereits vor den ersten Attacken Erpresserschreiben einer Hacker-Gruppe namens «Armada Collective» eingangen: «Wenn Sie bis am Montag nicht 25 Bitcoins [ca. 10'000 Franken] bezahlen, starten DDoS-Attacken auf alle Ihre Server», sei gedroht worden.

Damit erhärtet sich der Verdacht, dass die Angriffe von einer Gruppe koordiniert und geplant wurden. Max Klaus, Sicherheits-Experte bei der Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes (Melani), sagte zur «NZZ am Sonntag»: «Diese Attacken benötigten eine massive eingekaufte Rechenleistung und dürften teuer gewesen sein.» Dass es sich bei den Drahtziehern aber um das «Armada Colletive» handelt, bezweifelt er – Banken seien seines Wissens schliesslich nicht angegriffen worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch