Zum Hauptinhalt springen

Genf beginnt Feierlichkeiten zum 200-Jahr-Jubiläum

Am 31. Dezember 1813 sind Napoleons Truppen aus der Rhonestadt abgezogen. Mit einer Parade und Salutschüssen hat der Kanton Genf die 200-Jahr-Feier zur Aufnahme in die Eidegenossenschaft begonnen.

Mit dem Abzug der napoleonischen Truppen gewann Genf die Unabhängigkeit zurück.
Mit dem Abzug der napoleonischen Truppen gewann Genf die Unabhängigkeit zurück.
Salvatore Di Nolfi, Keystone
Im Jahr darauf wurde die Stadtrepublik Genf ausgerufen.
Im Jahr darauf wurde die Stadtrepublik Genf ausgerufen.
Salvatore Di Nolfi, Keystone
Am 19. Mai 1815 wurde Genf schliesslich in die Eidgenossenschaft aufgenommen.
Am 19. Mai 1815 wurde Genf schliesslich in die Eidgenossenschaft aufgenommen.
Salvatore Di Nolfi, Keystone
1 / 3

Fast tausend Personen haben am Dienstagmorgen in Genf den 200. Jahrestag des Abzugs von Napoleons Truppen und die Rückkehr der Stadt in die Unabhängigkeit gefeiert. Die Gedenkfeier bildet den Auftakt für die 200-Jahr-Feiern für die Aufnahme des Kantons Genf in die Eidgenossenschaft.

Im Morgengrauen und bei Nebel schossen drei Artilleriegeschütze je 23 Mal in die Luft, als Symbol für die 23 Schweizer Stände. Auf der Genfer Promenade de la Treille spielte das Musikkorps den Militärmarsch «Marche des Grenadiers». Danach sprach der Genfer Staatsrat François Longchamp zur Volksmenge, die sich bei eisiger Kälte am Fusse der «Tour Baudet» versammelt hatte.

«Genf hat diesen Entscheid noch nie bereuen müssen»

«Diese 200-Jahr-Feier markiert den Anfang der Feierlichkeiten für die Aufnahme des Kantons Genf in die Eidgenossenschaft. Genf hat diesen Entscheid noch nie bereuen müssen», sagte der Staatsrat. Die Integration in einen föderalistischen Staat habe Genf die beste Garantie für Unabhängigkeit und Wohlstand geboten.

Genf war Ende des 18. Jahrhunderts von Frankreich annektiert und ins Erste Französische Kaiserreich integriert worden. Am 31. Dezember 1813 zogen sich die französischen Truppen nach den Niederlagen der napoleonischen Armee aus Genf zurück. 1814 wurde die Stadtrepublik Genf ausgerufen und im Jahr darauf wurde die Stadt schweizerisch und Hauptstadt des neugebildeten Kantons.

Anderthalb Jahre Feierlichkeiten

Das historische Ereignis wird mit einer Vielzahl von Veranstaltungen gefeiert, die sich über anderthalb Jahre hinwegziehen werden. Ausstellungen, Aufführungen, wissenschaftliche Veranstaltungen, Konzerte, Sportanlässe und ein Programm für die Jugend werden von den Organisatoren unter dem Titel «GE200.ch» vorgeschlagen.

Die Festivitäten richten sich nach historischen Daten und gipfeln im Jubiläum am 19. Mai 2015: Dann wird es genau 200 Jahre her sein, dass der Kanton in die Eidgenossenschaft aufgenommen wurde.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch