Zum Hauptinhalt springen

«Gelder für Ungarn sollen auf ein Sperrkonto»

Die Schweiz soll die Kohäsionszahlungen an Ungarn wegen des Umgangs mit Flüchtlingen einstellen, sagt Christian Levrat. Zudem sollen die Grenzen geöffnet werden.

Weitere Forderungen: Die Schweiz soll laut Levrat auch keine Asylsuchenden im Rahmen des Dublin-Abkommens nach Ungarn zurückschaffen. (2. September 2015)
Weitere Forderungen: Die Schweiz soll laut Levrat auch keine Asylsuchenden im Rahmen des Dublin-Abkommens nach Ungarn zurückschaffen. (2. September 2015)
Pablo Gianinazzi, Keystone

SP-Präsident Christian Levrat fordert eine härtere Gangart der Schweiz gegenüber Ungarn. Wegen der dortigen Menschenrechtslage und dem Umgang mit Flüchtlingen soll Präsident Orbán die Einreise verboten und Kohäsionszahlungen sollen eingestellt werden.

«Solange sich Präsident Viktor Orbán nicht an die Menschenrechte hält, soll die Schweiz die Gelder für Ungarn auf ein Sperrkonto zahlen», sagte Levrat im Interview mit dem «SonntagsBlick». Stattdessen sollten die Mittel Organisationen zu Gute kommen, welche die Flüchtlingsrouten sicherten.

«In solchen Situationen immer grosszügig»

Für Levrat ist klar: «Ein Grossteil des Chaos auf der Balkanroute ist in der Verantwortung Ungarns.» Die Schweiz soll laut Levrat auch keine Asylsuchenden im Rahmen des Dublin-Abkommens nach Ungarn zurückschaffen.

Angesichts der Flüchtlingskrise verlangt der Freiburger Ständerat zudem: «Die Grenzen müssen geöffnet, die Aufnahmekapazität der Schweiz muss aufgebaut werden.» Er spüre in der Bevölkerung viel Solidarität. «Die Schweiz war in solchen Situationen immer grosszügig», sagte er.

SDA/hae

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch