Zum Hauptinhalt springen

Gefährlicher Seitenwechsel

Heikel, wenn Journalisten zu Spin-Doctors für Regierungen werden. Das musste David Cameron schmerzlich erfahren. Seitenwechsler gibt es aber auch in der Schweiz. Einer fiel besonders auf.

Sein gescheiterter Seitenwechsel vom Top-Journalisten zum Spin-Doctor des Regierungschefs wird zum Paradebeispiel im schlechten Sinne: Der frühere Chefredaktor von «News of the World», Andy Coulson.
Sein gescheiterter Seitenwechsel vom Top-Journalisten zum Spin-Doctor des Regierungschefs wird zum Paradebeispiel im schlechten Sinne: Der frühere Chefredaktor von «News of the World», Andy Coulson.
Reuters
Er holte einen «Blick»-Journalisten in sein Team: Der damalige Armee-Minister Adolf Ogi.
Er holte einen «Blick»-Journalisten in sein Team: Der damalige Armee-Minister Adolf Ogi.
Keystone
Holte sich mit Steffen Seibert den Schönling des deutschen Journalismus an die Spitze der Info-Abteilung: Kanzlerin Angela Merkel.
Holte sich mit Steffen Seibert den Schönling des deutschen Journalismus an die Spitze der Info-Abteilung: Kanzlerin Angela Merkel.
Reuters
1 / 5

Als der damalige Militärminister Adolf Ogi im Sommer 1996 den Bundeshausjournalisten des Boulevardblatts «Blick», Thomas Suremann, in sein Team holte, war die Verwunderung unter Branchenkennern einigermassen gross. Was man bisher aus dem angelsächsischen Raum kannte, hielt damit auch in der Schweiz Einzug: Erfahrene Journalisten wechseln die Seite und arbeiten fortan für diejenigen, welche sie bis anhin kritisiert hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.