Zum Hauptinhalt springen

Gasbonanza in der Schweiz

Der Gasrausch in den USA hat die Schweiz erreicht. Mit der umstrittenen Fördermethode Fracking planen Firmen aus Übersee Bohrungen im grossen Stil.

So funktioniert Fracking.
So funktioniert Fracking.

Die Gasindustrie wittert in der Schweiz das grosse Geschäft mit Fracking: Zahlreiche Gesellschaften planen Bohrungen. Die Geldgeber für die teuren Unterfangen stammen meist aus den USA. Allein der texanische Konzern E-Corp International will 80 Millionen Franken investieren.

Der Schweizer Untergrund verbirgt mehr als vermutet: Angeblich schlummert in den Tiefen ein Gasvorkommen mit einem Volumen von 100 Milliarden Kubikmetern. Die Menge würde reichen, um den Bedarf der Schweiz während Jahrzehnten zu decken. Und dieses Gas, eingeschlossen in Schiefergestein, soll jetzt gefördert werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.