GA light: Wo und wann gilt es? Was kostet es?

Billette zu Vorzugspreisen, saisonal angepasste Tarife für Touristen und das GA light: Der VCS und Pro Bahn machen Vorschläge, wie die SBB ihr Sortiment ausbauen sollen.

Das «GA light» müsste mindestens 20 Prozent günstiger sein: Ein Mann zeigt in einem Intercity der SBB sein Generalabonnement. (27. November 2009)

Das «GA light» müsste mindestens 20 Prozent günstiger sein: Ein Mann zeigt in einem Intercity der SBB sein Generalabonnement. (27. November 2009)

(Bild: Keystone)

Die Branche des öffentlichen Verkehrs prüft die Einführung neuer Billette und Abonnements. Der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) befürwortet dies: Ein Ausbau des Billettsortiments würde seiner Ansicht nach die Chance bieten, neue Kunden zu gewinnen.

Eine Ausweitung des Sortiments dürfe aber nicht dazu benutzt werden, die Preise zu erhöhen oder zu senken, schreibt der VCS in einem Communiqué. Der VCS spricht sich im Rahmen einer Anhörung, die der Verband öffentlicher Verkehr (VÖV) im Februar gestartet hatte, unter anderem für kontingentierte Billette und Tageskarten zu Vorzugspreisen sowie für saisonal angepasste Tarife für touristische Billette aus.

SBB haben GA light 2010 verworfen

Weiter bringt der VCS erneut das GA light ins Spiel, das erst ab 9 Uhr gültig wäre und weniger kosten würde als ein normales Generalabonnement (GA). Damit sollen die Züge ausserhalb der Spitzenzeiten besser ausgelastet werden. Die SBB hatten das GA light allerdings 2010 bereits einmal verworfen.

Auch Pro Bahn, die Interessenvertretung der Kunden des öffentlichen Verkehrs, schlägt im Rahmen der Anhörung ein GA light vor – meint damit allerdings etwas anderes: Pro Bahn zufolge soll das GA light nur während zwanzig oder fünfzig Tagen pro Jahr auf dem gesamten Netz gültig sein; in einem lokalen Bereich – einem Umkreis von zwanzig bis dreissig Kilometern – aber während der ganzen Gültigkeitsdauer.

Dieses GA light müsste mindestens 20 Prozent günstiger sein als ein normales GA, schreibt Pro Bahn in einem Communiqué. Weiter fordert Pro Bahn insbesondere im Interesse des Tourismus die Einführung einer Zweitageskarte.

GA und Halbtax bleiben unangetastet

Die Branche des öffentlichen Verkehrs hatte im Februar eine breite Vernehmlassung zum Ausbau des Billettsortiments gestartet. Ziel ist unter anderem, «preislich tiefere Einstiegshürden für Gelegenheitsfahrer» zu schaffen.

Vorgeschlagen wurden konkret etwa kontingentierte, rabattierte Billette und Tageskarten, ein Streckenabo kombiniert mit Verbundzonen sowie saisonal angepasste Tarife für Billette touristischer Transportunternehmen.

Die Hauptpfeiler des Sortiments – GA und Halbtax-Abo, Verbund-Abos und Tageskarten – sollen weiterhin bestehen bleiben. Auch soll ein Billett weiterhin innerhalb eines Tages für die gewählte Strecke gültig sein, und nicht nur für ein bestimmtes ÖV-Transportmittel.

bru/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt