Zum Hauptinhalt springen

«Für mich war es zeitweise gar nicht lustig»

Walter Schmid tritt als oberster Sozialhilfe-Koordinator zurück. Im Interview spricht er über seinen «verkürzten Kommentar zum Fall Berikon», das Sozialsystem als Standortvorteil – und sagt, wie viel der Skos-Präsident verdient.

«Wer, wenn nicht die Skos, sollte sich sonst für Rechtsstaatlichkeit in der Sozialhilfe einsetzen?» Skos-Präsident Walter Schmid.
«Wer, wenn nicht die Skos, sollte sich sonst für Rechtsstaatlichkeit in der Sozialhilfe einsetzen?» Skos-Präsident Walter Schmid.
Peter Schneider, Keystone

Herr Schmid, sie künden Ihren Rücktritt an und sprechen von einem Akt der Vernunft. Was meinen Sie damit? Ich trete nicht zurück, weil ich gefrustet bin oder keine Lust mehr habe. Der Punkt ist, dass nach 15 Jahren irgendwann beim Skos-Präsidium eine Ablösung kommen muss. Ich habe schon vor zwei Jahren bei der Wiederwahl gesagt, dass ich die vierjährige Amtsperiode vermutlich nicht zu Ende führen werde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.