Zum Hauptinhalt springen

Der Mann hinter einer der umstrittensten Ideen seit Jahren

Pierre Alain Schnegg (SVP) will den Schweizer Sozialhilfe-Deal sprengen. Seine Idee für Bern hat Sprengkraft für das ganze Land.

Philipp Loser
Seit 2016 ist Pierre Alain Schnegg Berner Regierungsrat – und ist vor allem links stark umstritten. Foto: Samuel Schalch
Seit 2016 ist Pierre Alain Schnegg Berner Regierungsrat – und ist vor allem links stark umstritten. Foto: Samuel Schalch

Er hatte schon viele Namen. Sie nannten ihn den Guy Parmelin des Berner Juras, den unerbittlichen Christen, den strengsten Regierungsrat der Schweiz, den neuen Staatsfeind Nummer 1.

Man konnte kürzlich im Fernsehen sehen, wie Pierre Alain Schnegg, so heisst der unerbittliche Christ und strengste Regierungsrat der Schweiz auch noch, morgens um vier Uhr in seinem Haus in Champoz eine Kaffeemaschine bediente, sich mit einem Espresso an die Küchentheke setzte und ein Joghurt löffelte. Er sah nicht besonders unerbittlich aus oder besonders streng. Eher müde. Doch eines war ab der ersten Minute des Beitrags in der «Rundschau» klar: Pierre Alain Schnegg arbeitet hart, arbeitet viel, arbeitet, weil man zu arbeiten hat – und zeigt das auch. «Dieser Mann schenkt sich nichts», lautete der Kommentar aus dem Off, und Schnegg, seit 2016 im Berner Regierungsrat für die Gesundheits- und Fürsorgedirektion zuständig, dürfte Freude daran gehabt haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen