ABO+

Jetzt rächen sich die Fehler bei der Beschaffung der F/A-18

Der Kampfjet macht derzeit nichts als Probleme – die schon bei seiner Evaluation absehbar waren.

Die Luftwaffe nutzt ihre F/A-18 oft für Luftkampfmanöver. Das setzt den Hornets stärker zu, als man vor 30 Jahren angenommen hatte.

Die Luftwaffe nutzt ihre F/A-18 oft für Luftkampfmanöver. Das setzt den Hornets stärker zu, als man vor 30 Jahren angenommen hatte.

(Bild: Keystone)

Pia Wertheimer@Wertli

In der Westschweiz lassen die fünf Kampfjet-Hersteller derzeit die Muskeln spielen. In einer Woche ist Boeing mit der Super Hornet an der Reihe. Deren Vorgängerin, die F/A-18 Hornet, bereitet Verteidigungsministerin Viola Amherd gerade viel Kopfzerbrechen: Wiederholt traten besorgniserregende Risse auf. Ersatzteile passen nicht und führen zu Wartungsproblemen. Zudem zeigt sich, dass bei der Beschaffung vor dreissig Jahren auf wichtige Tests verzichtet wurde.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt