Zum Hauptinhalt springen

FDP und SVP wollen den Kindesschutz nicht ausweiten

Kita-Mitarbeiterinnen oder Tagesmütter sollen verpflichtet werden, der Kesb Verdachtsfälle von Kindsmisshandlungen zu melden. FDP und SVP sperrten sich im Nationalrat dagegen – mit Erfolg.

SVP und FDP blockierten erfolgreich die Ausweitung des Kindesschutzes: Ein Kind bei einer Tagesmutter. (Symbolbild)
SVP und FDP blockierten erfolgreich die Ausweitung des Kindesschutzes: Ein Kind bei einer Tagesmutter. (Symbolbild)
Keystone

1405 Fälle von Misshandlungen haben die Kinderkliniken in der Schweiz im Jahr 2014 registriert. 40 Prozent der betroffenen Kinder waren unter sechs Jahre alt. Dabei dürfte es sich jedoch nur um die Spitze des Eisbergs handeln – die Dunkelziffer ist in diesem Bereich hoch. Wegen der alarmierenden Zahlen will der Bundesrat den Kindesschutz ausbauen. Er möchte Fachpersonen, die beruflich regelmässig mit Kindern Kontakt haben, verpflichten, bei Verdacht auf Kindswohlgefährdung der Kindesschutzbehörde (Kesb) Meldung zu erstatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.