Zum Hauptinhalt springen

«E-Voting wäre das Ende für die Demokratie»

Der Bundesrat will E-Voting landesweit einführen. Gemäss Hernani Marques vom Chaos Computer Club ist die Smartphone-Demokratie eine unverantwortbare Gefahr.

Seit 2014 fanden in 14 Kantonen Tests zur elektronischen Stimmabgabe statt: Eine Demo-Abstimmungskarte des E-Voting-Systems des Kantons Genf.
Seit 2014 fanden in 14 Kantonen Tests zur elektronischen Stimmabgabe statt: Eine Demo-Abstimmungskarte des E-Voting-Systems des Kantons Genf.
Peter Schneider, Keystone
Lange diskutiert: Im April 2017 sprachen Barbara Perriard, Leiterin der Sektion Politische Rechte, Walter Thurnherr, Bundeskanzler, und Vizekanzler und Bundesratsprecher Andre Simonazzi vor den Medien über die Pläne des Bundesrats bezüglich E-Voting.
Lange diskutiert: Im April 2017 sprachen Barbara Perriard, Leiterin der Sektion Politische Rechte, Walter Thurnherr, Bundeskanzler, und Vizekanzler und Bundesratsprecher Andre Simonazzi vor den Medien über die Pläne des Bundesrats bezüglich E-Voting.
Anthony Anex, Keystone
Lücken im System bergen Gefahren: Hacker des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) haben jedoch gravierende Sicherheitslücken in diesem Wahlverfahren offengelegt.
Lücken im System bergen Gefahren: Hacker des Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) haben jedoch gravierende Sicherheitslücken in diesem Wahlverfahren offengelegt.
Daniel Acker
1 / 5

In der Schweiz funktioniert die direkte Demokratie nach dem Briefkastenprinzip: Wer wählen, abstimmen oder eine Initiative unterschreiben will, braucht Stift und Papier. Dies hat insbesondere unter Auslandschweizern regelmässig für Unmut gesorgt, denen das Stimmmaterial vom lokalen Postboten zu spät oder in der falschen Sprache zugestellt wurde. Doch auch Inlandschweizer versäumen es oft, ihr Stimmcouvert rechtzeitig abzusenden. Im Rahmen der E-Government-Strategie des Bundes soll die direkte Demokratie deshalb digitalisiert werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.