Zum Hauptinhalt springen

Euroschwäche: Tanktouristen werden seltener

Der schwache Euro beziehungsweise der teure Franken lässt den Tanktourismus in der Schweiz stark schrumpfen. Das mindert zwar die Steuereinnahmen, verbessert jedoch temporär die nationale Energie- und Klimabilanz.

Billig abzapfen war einmal. Für ausländische Autofahrer ist das Benzin in der Schweiz aufgrund der massiven Währungsschwankungen derzeit deutlich teurer als vor vier Jahren.
Billig abzapfen war einmal. Für ausländische Autofahrer ist das Benzin in der Schweiz aufgrund der massiven Währungsschwankungen derzeit deutlich teurer als vor vier Jahren.
Keystone

Deutschland, Frankreich und Italien besteuern das Benzin seit Jahrzehnten stärker als die Schweiz. Ausländische Touristinnen und Grenzgänger tanken darum bevorzugt an Schweizer Zapfsäulen. Zudem locken viele grenznahe Tankstellen ausländische Kunden mit tieferen Europreisen gezielt an. Folge: Jeder zehnte Liter Benzin, den Autofahrende hierzulande tanken, wird im Ausland durch den Vergaser gespritzt und in CO2 umgewandelt. Das bestätigen mehrere Studien über den Tanktourismus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.