EU-Online-Casino-Verband zahlte für Nein-Kampagne

Das «Komitee gegen Internet-Zensur und digitale Abschottung» hat einen unbestimmten Zustupf erhalten.

Geld aus dem Ausland für die Schweizer Kampagne: Andri Silberschmidt und Natalie Rickli vom «Komitee gegen Internet-Zensur und digitale Abschottung».

Geld aus dem Ausland für die Schweizer Kampagne: Andri Silberschmidt und Natalie Rickli vom «Komitee gegen Internet-Zensur und digitale Abschottung».

(Bild: Keystone)

Gegner des neuen Geldspielgesetzes wollten eigentlich kein Geld von ausländischen Anbietern zur Unterstützung ihrer Nein-Kampagne annehmen. Nun stellt sich jedoch heraus, dass der Verband European Gaming and Betting Association (EGBA) für die Nein-Kampagne Geld überwiesen hat, wie Maarten Haijer, Generalsekretär der EGBA in der SRF-Sendung «10 vor 10» sagt.

Um welchen Betrag es sich handelt, wollte er nicht bekannt geben. Das Gesamtbudget des «Komitee gegen Internet-Zensur und digitale Abschottung» beträgt laut eigenen Angaben eine Million Franken. Die Befürworter sollen über ein Budget von drei Millionen Franken verfügen. Die Hälfte des Geldes wurde von Casinos in der Schweiz beigesteuert, wie es bei «10 vor 10» weiter heisst.

«Kein Wiederspruch»

Für Co-Präsident Andri Silberschmidt steht laut Bericht die Überweisung in keinem Widerspruch zu den Aussagen des Nein-Komitees. Die Kampagne würde sich mit Beiträgen von Schweizer Firmen, Privatpersonen und Verbänden finanzieren. Zu Letzteren gehörten auch die EGBA.

Im Vorfeld war bereits bekannt, dass Online-Casinos und Sportwettenanbieter die Unterschriftensammlung für das Referendum mitfinanziert hatten.

Inhalt der Abstimmung

Worum geht es bei der Abstimmung vom 10. Juni? Mit dem revidierten Geldspielgesetz soll es zukünftig nur noch Schweizer Casinos erlaubt sein, ihre Spiele auch online anzubieten. Ausländische Anbieter sollen gesperrt werden können.

Solche Netzsperren bekämpfen die Jungparteien. Sie würden die Wirtschafts- und Informationsfreiheit beschneiden. Zudem könnten weitere Branchen auf die Idee kommen, den einheimischen Markt zu «schützen».


Video: Das sagt die Regierung zum Geldspielgesetz

Bundesrätin Simonetta Sommaruga eröffnete im März den Abstimmungskampf.


ta

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt