Zum Hauptinhalt springen

«Es ist eine Schweinerei, dass es uns braucht»

Aktivisten in ganz Europa betreiben eine Notruf-Hotline für Flüchtlinge in Seenot – das «Alarm Phone». Der Initiant des Schweizer Teams über die fehlgeleitete Flüchtlingspolitik Europas.

Eine Zahl, die das Drama untermauert: Mehr als 181'000 Migranten haben 2016 die gefährliche Reise von Afrika nach Italien geschafft. (11. September 2016)
Eine Zahl, die das Drama untermauert: Mehr als 181'000 Migranten haben 2016 die gefährliche Reise von Afrika nach Italien geschafft. (11. September 2016)
Santi Palacios, Keystone
Bei dem Bootsunglück im April 2015 waren zwischen 800 und 900 Menschen umgekommen: Mitglieder der italienischen Küstenwache nähern sich einem Flüchtlingsboot. (22. April 2015)
Bei dem Bootsunglück im April 2015 waren zwischen 800 und 900 Menschen umgekommen: Mitglieder der italienischen Küstenwache nähern sich einem Flüchtlingsboot. (22. April 2015)
Keystone
Die meisten Flüchtlinge konnten an Land schwimmen, mindestens drei Menschen sind gemäss griechischen Behörden beim Schiffbruch gestorben. (20. April 2015)
Die meisten Flüchtlinge konnten an Land schwimmen, mindestens drei Menschen sind gemäss griechischen Behörden beim Schiffbruch gestorben. (20. April 2015)
Nikolas Nanev, Keystone
1 / 20

In der Nacht auf Sonntag kenterte ein Boot mit Flüchtlingen vor der libyschen Küste. Hunderte ertranken. Haben Sie einen Anruf erhalten?

Nein, wir haben keinen Anruf erhalten. Wir versuchen herauszufinden, was die Gründe dafür sein könnten. Möglicherweise war auf dem Boot kein Telefon vorhanden. In den letzten zehn Tagen haben wir aber über ein Dutzend Anrufe erhalten, bis zu neun gleichzeitig am vorletzten Wochenende.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.