Zum Hauptinhalt springen

«Es ist 7.25 Uhr, ich weiss nicht, dass es ein Abschied für immer ist»

Georg Metger verlor mit dem Vierfachmord von Rupperswil seine Liebsten. Jetzt hat er ein Buch geschrieben – wie er von der Tat erfuhr, was mit ihm dann geschah. Hier ein Vorabdruck.

Ruft in einem Buch das Leid der Angehörigen in Erinnerung und setzt den Opfern ein Denkmal: Georg Metger.
Ruft in einem Buch das Leid der Angehörigen in Erinnerung und setzt den Opfern ein Denkmal: Georg Metger.
Hannes Kirchhof

Die Auszüge des Buches «Für immer», die Sie unten finden werden, sind der aktuellen Ausgabe der «Schweizer Familie» entnommen, die ausführlich berichtet und morgen Donnerstag am Kiosk erhältlich ist. In einem Editorial führt Chefredaktor Daniel Dunkel in das Buch ein:

Vor wenigen Wochen wurde mir die Druckfahne des Buchs zur Lektüre anvertraut. Ob ich einen Vorabdruck publizieren möchte, fragte mich der Verlag Wörterseh. Mich packten Zweifel. Das Gewaltverbrechen in Rupperswil hatte auch mich beschäftigt. Und der Gedanke, dass sich die «Schweizer Familie» auf Kosten der Opferfamilien journalistisch profiliert, war mir zuwider. Aber ich war auch neugierig, denn das Buch öffnet einen neuen Blick auf das Verbrechen und seine Folgen. Es basiert auf den Aufzeichnungen von Georg Metger, dem Lebenspartner von Carla Schauer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.