Zum Hauptinhalt springen

Erste Kratzer am Rentenalter-Tabu

Erstmals findet Rentenalter 67 im Nationalrat eine Mehrheit. Doch der Vorschlag wird aus der aktuellen Rentenreform ausgelagert. Diese verlässt den Nationalrat mit neuen Akzenten – ohne AHV-Ausbau.

Thomas de Courten (SVP) weibelte für die AHV-Schuldenbremse. Sie wird nun in eine separate Vorlage ausgelagert, was ihre Chancen stark schmälert.
Thomas de Courten (SVP) weibelte für die AHV-Schuldenbremse. Sie wird nun in eine separate Vorlage ausgelagert, was ihre Chancen stark schmälert.
Keystone

13 Jahre nachdem Alt-Bundesrat Pascal Couchepin mit dem Ruf nach Rentenalter 67 einen Orkan ausgelöst hatte, fand die Idee am Mittwoch erstmals in einer Kammer des Parlaments eine Mehrheit. Zumindest indirekt: Der Nationalrat hiess den Vorschlag von SVP, FDP und GLP gut, für die AHV eine Schuldenbremse einzurichten, die das Rentenalter auto­matisch auf 67 Jahre erhöht, wenn der AHV das Geld ausgeht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.