Zum Hauptinhalt springen

Ein später Sieg über Valentin Roschacher

Nach Machtkämpfen unter den Mafiajägern machte Michael Lauber 1999 einen abrupten Abgang durch die Hintertüre. Jetzt kehrt er durch das Hauptportal wieder zurück – als potenzieller Bundesanwalt.

Ohne Sicherheitsprüfung in ein hohes Bundesamt: Der designierte Bundesanwalt Michael Lauber.
Ohne Sicherheitsprüfung in ein hohes Bundesamt: Der designierte Bundesanwalt Michael Lauber.
Keystone
Davor war er Geschäftsführer des liechtensteinischen Bankenverbands. Vor über zehn Jahren war er bei den Kriminalpolizeilichen Zentralstellen in Bern Chef der Sektion Analyse, ...
Davor war er Geschäftsführer des liechtensteinischen Bankenverbands. Vor über zehn Jahren war er bei den Kriminalpolizeilichen Zentralstellen in Bern Chef der Sektion Analyse, ...
Keystone
Der Vorgänger: Erwin Beyeler trat sein Amt als Bundesanwalt am 13. August 2007 an. Vier Jahre später, am 15. Juni 2011, wählte ihn das Parlament nicht wieder. (8. Juni 2007)
Der Vorgänger: Erwin Beyeler trat sein Amt als Bundesanwalt am 13. August 2007 an. Vier Jahre später, am 15. Juni 2011, wählte ihn das Parlament nicht wieder. (8. Juni 2007)
Keystone
1 / 3

Es war ein Paukenschlag, als Michael Lauber im November 1999 Knall auf Fall seinen Job bei den kriminalpolizeilichen Zentralstellen des Bundes schmiss. Lauber war damals der Chef der Sektion Analyse, die im Kampf gegen Geldwäscher Lagebeurteilungen vornahm und Situationsberichte erstellte. Aber nach einem langen internen Machtkampf kehrte der Berner dem Bund den Rücken. Sein Abgang durch die Hintertüre führte zu einer Kündigungswelle in seiner Analyse-Abteilung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.