Zum Hauptinhalt springen

«Ein grosser Verlust, aller Kritik zum Trotz»

Der streitbare Medienkritiker Kurt Imhof ist 59-jährig in Zürich gestorben. Bekannte Branchenvertreter zeigen sich bestürzt.

«Eine engagierte Persönlichkeit»: Kurt Imhof an der Uni Zürich. (29. Juni 2005)
«Eine engagierte Persönlichkeit»: Kurt Imhof an der Uni Zürich. (29. Juni 2005)
Gaetan Bally, Keystone
Er leitete den Forschungsbereich Öffentlichkeitssoziologie und Geschichte: Imhof im Soziologischen Institut in Zürich. (29. Juni 2005)
Er leitete den Forschungsbereich Öffentlichkeitssoziologie und Geschichte: Imhof im Soziologischen Institut in Zürich. (29. Juni 2005)
Gaetan Bally, Keystone
Imhof, der seinen Lehrstuhl seit dem Jahr 2000 innehatte, war in den Medien sehr präsent. (8. April 2000)
Imhof, der seinen Lehrstuhl seit dem Jahr 2000 innehatte, war in den Medien sehr präsent. (8. April 2000)
Ayse Yavas, Keystone
1 / 3

Der Zürcher Soziologieprofessor Kurt Imhof ist am Sonntagmorgen 59-jährig in Zürich gestorben. Die Schweizer Medienszene reagiert schockiert auf Imhofs Tod. Der bekannte Medienkolumnist Kurt W. Zimmermann sagt auf Anfrage: «Kurt Imhof war ein unglaublich unterhaltsamer Mensch und hatte einen guten Humor. Kaum schlüpfte er in seine offizielle Rolle des Kritikers, konnte er unangenehm werden. Selten habe ich Persönlichkeiten getroffen, die so kontrastieren. Das hat mir gefallen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.