Zum Hauptinhalt springen

Egger-Jenzer: «Fracking ist nicht nachhaltig»

Die Berner Energiedirektorin Barbara Egger-Jenzer sieht für Fracking in der Schweiz keine Zukunft. Das sagte sie am Schweizer Energie- und Klimaforum in Bern.

Die Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer sagte am Schweizer Energie- und Klimaforum in Bern, dass Fracking lediglich der Versuch sei, die letzten Gasreserven aus der Erde zu pressen.
Die Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer sagte am Schweizer Energie- und Klimaforum in Bern, dass Fracking lediglich der Versuch sei, die letzten Gasreserven aus der Erde zu pressen.
Markus Hubacher

Barbara Egger-Jenzer, die Berner Energiedirektorin, äusserte sich am Schweizer Energie- und Klimaforum in Bern zum Thema Fracking. Sie sieht für Fracking in der Schweiz keine Zukunft. Die neue Fördertechnologie von Schiefergas hat in den USA zu einem regelrechten Boom geführt. Doch die Regierungsrätin ist der Ansicht, dass der Einsatz von Fracking hierzulande nicht sinnvoll ist. «Fracking hat bei uns wegen der Kleinräumigkeit keine Chance», erklärte sie.

Die Technologie sei nicht nachhaltig. «Es ist der Versuch, die letzten Gasreserven aus der Erde zu pressen», fügte sie an. Die Zukunft liege bei den erneuerbaren Technologien. Zwar seien die aus diese Weise produzierten Strommengen noch gering. «Aber das Wachstum und das Potenzial sind gross,» erklärte sie.

BZ/sny

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch