Zum Hauptinhalt springen

Duro – der Preis bleibt geheim

Die Öffentlichkeit soll nicht ­erfahren, wie viele Millionen an Steuergeldern in die umstrittene Sanierung der Armeelastwagen des Typs Duro fliessen. Dies, obwohl die ­Armee Preise von Fahrzeug­beschaffungen grundsätzlich publizieren muss.

Bereit für eine teure Verjüngungskur: Alte Kleinlaster des Typs Duro stehen in der Schlange.
Bereit für eine teure Verjüngungskur: Alte Kleinlaster des Typs Duro stehen in der Schlange.
Flickr/ClearFrost

Die Mowag hat den Werkvertrag zur umstrittenen Sanierung der Armeefahrzeuge Duro im Sack. Es geht um Hunderte Millionen Franken. Das Unternehmen aus Kreuzlingen darf die 18-jährigen Kleinlaster in Einzelanfertigung von Grund auf erneuern: Neue Motoren, neue Verkabelung, Integration von ABS-Bremsen und mehr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.