Zum Hauptinhalt springen

Doppelter Badi-Preis für Auswärtige

Bei den Bergbahnen gibt es das schon lange – Rabatte für Einheimische und höhere Preise für Auswärtige. Nun machen sich Schweizer Städte dieses Modell zunutze.

In Badeanlagen – hier das Gartenbad St. Jakob in Basel – gelten immer häufiger unterschiedliche Tarife für Einheimische und Auswärtige. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)
In Badeanlagen – hier das Gartenbad St. Jakob in Basel – gelten immer häufiger unterschiedliche Tarife für Einheimische und Auswärtige. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Wenn ein Einwohner aus Maienfeld im nahen Chur schwimmen gehen will, wird er künftig wohl mehr zahlen als ein Churer. Auch wenn er sein Auto parkiert, in der Bibliothek Bücher ausleiht oder Bus fährt, wird es für ihn teurer. So will es das Churer Stadtparlament, das kürzlich ohne eine einzige Gegenstimme einen Vorstoss unterstützt hat, der den Einheimischentarif möglichst flächendeckend einführen will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.