Zum Hauptinhalt springen

Die Unis und die heikle Ausländerquote

Die ETH und die EPFL platzen aus allen Nähten, deshalb wollen sie weniger Ausländer aufnehmen. Von einer Quote wollen sie noch nicht sprechen, trotzdem könnten ihre Pläne für Aufsehen sorgen.

Vollbesetzt: Vorlesungssaal an der ETH Zürich. (Archivbild)
Vollbesetzt: Vorlesungssaal an der ETH Zürich. (Archivbild)
Keystone

An den Schweizer Universitäten tut sich in diesen Wochen Geschichtsträchtiges: Zum ersten Mal überhaupt greifen die Hochschulrektoren aktiv in einen Abstimmungskampf ein. Sie stellen sich geschlossen gegen die Ecopop-Initiative, warnen vor «verheerenden Folgen»: Es würden viel weniger Studierende, Doktorierende und Professoren aus dem Ausland an die Schweizer Hochschulen kommen. Und vor allem die ETH würde vom europäischen Wettbewerb ausgeschlossen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.