Zum Hauptinhalt springen

Die sieben Todsünden im schweizerischen Gesundheitswesen

Das Gesundheitswesen in der Schweiz strotzt von Fehlentwicklungen, falschen Anreizen und Absurditäten. Für folgende sieben Todsünden sollten die Verantwortlichen zur Beichte gehen.

Würden ein Gesundheitsökonom, ein Arzt, ein Spitaldirektor und ein Krankenkassenmanager unabhängig voneinander im Elfenbeinturm ein Gesundheitssystem nach ihrem Gusto entwerfen, so kämen vier total verschiedene Konzepte zum Vorschein. Doch jedes dieser Systeme wäre wohl besser als das heute gültige.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.