Zum Hauptinhalt springen

«Die Schweiz setzt ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel»

Dassault offeriert der Schweiz den Kampfjet Rafale zum gleichen Preis wie die Schweden den Gripen. Sicherheitspolitiker erwarten vom Bundesrat eine Reaktion. Oder ist das Angebot nur ein Manöver mit Hintergedanken?

Der Rafale ist der Kampfjet der Franzosen: Einsatz über Libyen (13. April 2011).
Der Rafale ist der Kampfjet der Franzosen: Einsatz über Libyen (13. April 2011).
Keystone
Offerte aufpoliert: Der französische Flugzeughersteller Dassault hat dem Bundesrat in einem Brief neu 22 Rafales für 3,1 Milliarden Franken angeboten.
Offerte aufpoliert: Der französische Flugzeughersteller Dassault hat dem Bundesrat in einem Brief neu 22 Rafales für 3,1 Milliarden Franken angeboten.
Keystone
Bleibt in der Schweiz weiterhin höchst umstritten: Kampfjet Gripen.
Bleibt in der Schweiz weiterhin höchst umstritten: Kampfjet Gripen.
Keystone
1 / 8

Die beim Auswahlverfahren unterlegenen Hersteller von Kampfjets geben nicht auf: Ende August berichtete die Zeitung «Sonntag» über eine neue Offerte des Rüstungskonzerns EADS. Dieser offeriere der Schweiz 33 Occasions-Eurofighter zum Preis von 3,2 Milliarden Franken. Nun hat auch der zweite Gripen-Konkurrent reagiert. Der französische Flugzeughersteller Dassault hat dem Bundesrat in einem Brief 22 Rafales für 3,1 Milliarden Franken angeboten, wie Sonntagsmedien schrieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.