Zum Hauptinhalt springen

«Die Reise nach Wuhan ist uns zu riskant»

Pierre Gerber bleibt mit seiner Frau in China, obwohl er am Wochenende mit anderen Schweizern Wuhan verlassen könnte.

Die Menschen in China schützen sich mit Masken, Brillen und Plastiktüten, wie dieser Mann in Peking. Foto: Kevin Frayer (Getty Images)
Die Menschen in China schützen sich mit Masken, Brillen und Plastiktüten, wie dieser Mann in Peking. Foto: Kevin Frayer (Getty Images)

«Ich schaue mir gerade das Tennisspiel zwischen Thiem und Zverev an», sagt Pierre Gerber am Telefon. Der 76-jährige Schweizer lebt mit seiner chinesischen Frau in Dawu, 150 Kilometer nördlich von Wuhan. «Die Botschaft hatte sich bei uns gemeldet und mitgeteilt, dass die Schweiz eine Rückreise organisiere. Wir haben uns dann auf der Liste eingetragen. Jetzt, da wir in die Schweiz ausreisen könnten, haben wir uns aber entschieden, hier zu bleiben. Denn wir betreuen auch noch das Enkelkind meiner Frau. Wir haben uns gesagt, dass wir nur ausreisen, wenn wir alle drei China verlassen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.