Zum Hauptinhalt springen

Die Millionen-Erben sollen dem Staat Milliarden abliefern

EVP, Grüne und SP sind in derselben Mission unterwegs: Sie fordern die Einführung einer nationalen Erbschaftssteuer. Die Grünen tragen das Anliegen nun auch in den Berner Grossen Rat.

Das Geld aus der Erbschaftssteuer soll an die AHV gehen.
Das Geld aus der Erbschaftssteuer soll an die AHV gehen.
Colourbox

Nach der Steuerdebatte ist vor der Steuerdebatte: Eben erst hat das Schweizervolk die Steuergerechtigkeitsinitiative der SP klar abgelehnt – und nun häufen sich die Anläufe, die erneut das Ziel haben, von den «Reichen» mehr Steuern einzutreiben. In den Hauptrollen sind jene Parteien, die auch die Steuergerechtigkeitsinitiative unterstützt haben: SP, Grüne und EVP. Ihre neue Mission: die Einführung einer nationalen Erbschaftssteuer, nachdem diese in den meisten Kantonen zumindest für direkte Nachkommen abgeschafft wurde. Am schnellsten war die EVP: Ihre Delegierten beschlossen im November, eine entsprechende Volksinitiative auszuarbeiten und 2011 zu lancieren. Seit einigen Tagen häufen sich die Stimmen in der SP, welche die Initiative mittragen wollen. Gegenüber dem «Bund» zeigte sich die Spitze der SP Schweiz unlängst zuversichtlich bis überzeugt, dass die Partei mit der EVP zusammenspannen werde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.