ABO+

Die Kriegsveteranen haben sich nie getroffen

Eine weitere Schweizer Zeitung hat eine Reportage mit fingierten Stellen des gefallenen «Spiegel»-Reporters Claas Relotius abgedruckt.

Die «TagesWoche» hat die doppelseitige Reportage wahrscheinlich über eine Textagentur eingekauft. Ein Ausriss aus der Ausgabe vom 27. April 2012.

Die «TagesWoche» hat die doppelseitige Reportage wahrscheinlich über eine Textagentur eingekauft. Ein Ausriss aus der Ausgabe vom 27. April 2012.

Pascal Blum@pascabl
Enver Robelli@enver_robelli

Auf den «Spiegel»-Journalisten Claas Relotius fiel offenbar auch die Basler «TagesWoche» hinein. Eine Reportage aus Sarajevo, die er im April 2012 auf zwei Seiten unter dem Titel «Der Krieg im Kopf» veröffentlichte, enthält fingierte Stellen. Relotius besuchte 2012 angeblich ein Treffen von traumatisierten Kriegsveteranen, die sich 20 Jahre nach dem Balkankrieg unter dem Motto «Erinnern, um zu vergessen» in Sarajevo getroffen hätten.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt