Zum Hauptinhalt springen

Die Jüngsten müssen zahlen

Der Bundesrat will mit seiner grossen Rentenreform vor allem die Jungen, Jüngsten und Ungeborenen zur Kasse bitten. Den Generationen, die heute das Sagen haben, werden deutlich weniger Opfer abverlangt. Das zeigt eine neue Studie.

Sanierungslasst der Rentenreform nach Alter: Mehrbelastung über die verbleibende Lebensdauer in Franken, Basisjahr 2011. Quelle: UBS
Sanierungslasst der Rentenreform nach Alter: Mehrbelastung über die verbleibende Lebensdauer in Franken, Basisjahr 2011. Quelle: UBS
Graphik BZ

Wer den 50.Geburtstag bereits gefeiert hat, darf sich freuen: Sie oder er dürfte die grosse Rentenreform des Bundesrats vergleichsweise unbeschadet überstehen. Stattdessen müssen die unter 20-Jährigen und die noch Ungeborenen die schwersten Lasten schultern, wenn die Vorlage eine Mehrheit findet. Dies zeigt eine neue Studie, die Ökonomen der UBS und der Universität Freiburg im Breisgau gemeinsam verfasst und gestern präsentiert haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.