Zum Hauptinhalt springen

Die IV rechnet frauenfeindlich

Die IV ist hochkomplex. Fair ist sie trotzdem nicht: Seit 16 Jahren ist bekannt, dass Teilzeitarbeitende zu kurz kommen. Ein Urteil aus Strassburg könnte daran nun etwas ändern.

Dominik Galliker
Die Zeiten ändern sich, die Regeln der IV halten sich lange.
Die Zeiten ändern sich, die Regeln der IV halten sich lange.
Wikimedia/Wolfgang Thieme

Frau E. arbeitet 50 Prozent, kümmert sich daneben um den Haushalt und die drei Kinder. Bis sie aus gesundheitlichen Gründen auf 35 Prozent reduzieren muss. Auch im Haushalt ist sie eingeschränkt. Es stellt sich die Frage: Wie viel Rente wird sie erhalten? War es ein Unfall, dann erhält sie von der obligatorischen Unfallversicherung eine Rente auf der Basis eines Invaliditätsgrades von 65 Prozent. War es eine Krankheit, ist die Invalidenversicherung zuständig. Und diese zahlt: gar nichts.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen