Zum Hauptinhalt springen

Die Ignoranz wird nun bestraft

Die Untersuchung zum Fall Adeline lässt über das Versagen der Genfer Behörden keine Zweifel offen. Hierarchien dürfen bei der Aufarbeitung keine Rolle spielen.

«Die Genfer Regierung hat nichts mehr zu verbergen»: Gedenkstätte nach dem Mord an Adeline M. (Archiv)
«Die Genfer Regierung hat nichts mehr zu verbergen»: Gedenkstätte nach dem Mord an Adeline M. (Archiv)
Keystone

Die Genfer Regierung hat nach der Tragödie um die getötete Sozialtherapeutin Adeline M. nichts mehr zu verbergen. Zu schwer wiegen die festgestellten Verfehlungen, die der ehemalige Staatsrat Bernard Ziegler innert kürzester Zeit zusammentrug und heute in seinem Untersuchungsbericht den Medien präsentiert hat. Zieglers Rapport lässt keine Zweifel offen: Fabrice A. hätte das Gefängnis niemals verlassen dürfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.