Zum Hauptinhalt springen

«Die Handy-Befragung brächte neue Probleme»

Die Stimmbeteiligung der Jungen ist womöglich höher als von der Vox-Analyse erhoben. Politologe Claude Longchamp nimmt Stellung zur Kritik an seinen Ergebnissen – und beleuchtet Alternativen.

Sein Institut führt die Umfragen zum Abstimmungsverhalten jeweils durch: GFS-Bern-Leiter Claude Longchamp.
Sein Institut führt die Umfragen zum Abstimmungsverhalten jeweils durch: GFS-Bern-Leiter Claude Longchamp.
Gaetan Bally, Keystone

Herr Longchamp, wie hoch lag die Stimmbeteiligung der Jungen am 9. Februar wirklich?

Das weiss niemand. Einerseits wissen wir es als Urheber der VOX-Analyse nicht abschliessend, weil wir uns auf Umfragen stützen müssen. Andererseits lassen sich die nun genannten Werte aus den Kantonen Genf und Neuenburg sowie der Stadt St. Gallen nicht auf die ganze Schweiz übertragen. Es handelt sich dabei in allen Fällen um Universitätskantone oder Universitätsstädte, die einen überdurchschnittlich hohen Bildungsstand und eine überdurchschnittlich hohe Partizipation der Jungen aufweisen. Sehr wahrscheinlich liegt der tatsächliche schweizerische Durchschnitt unter diesen Werten. Wie stark er darunter liegt, können wir jedoch nicht mit Sicherheit sagen, weil es dazu keine gesamtschweizerische Statistik gibt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.