Zum Hauptinhalt springen

Die Folgen eines Rechtsrutsches

Energiewende, Altersvorsorge, Sozialpolitik: Der Schweiz stehen wichtige Entscheidungen bevor. Doch was geschieht mit diesen Projekten, wenn das Parlament nach rechts rutscht?

Raphaela Birrer, Lynn Scheurer
Knackpunkt Energiewende: Hier könnte ein Rechtsrutsch des Parlaments Folgen haben.
Knackpunkt Energiewende: Hier könnte ein Rechtsrutsch des Parlaments Folgen haben.
Steffen Schmidt, Keystone
Beruf und Familie: Auch in der Sozialpolitik fürchtet die Linke einen zu grossen Einfluss der rechtskonservativen Kräfte.
Beruf und Familie: Auch in der Sozialpolitik fürchtet die Linke einen zu grossen Einfluss der rechtskonservativen Kräfte.
Georgios Kefalas, Keystone
Könnten für den Rechtsrutsch stehen: Toni Brunner (SVP-Parteipräsident), Bundesrat Johann Schneider-Ammann, (FDP) und Adrian Amstutz (SVP-Fraktionpräsident) (von links).
Könnten für den Rechtsrutsch stehen: Toni Brunner (SVP-Parteipräsident), Bundesrat Johann Schneider-Ammann, (FDP) und Adrian Amstutz (SVP-Fraktionpräsident) (von links).
Marcel Bieri, Keystone
BDP-Präsident Martin Landolt: «Ein Rechtsrutsch würde für die Gleichstellung von Mann und Frau wie auch für die Gleichstellung von Homosexuellen einen gigantischen Rückschritt bedeuten.»
BDP-Präsident Martin Landolt: «Ein Rechtsrutsch würde für die Gleichstellung von Mann und Frau wie auch für die Gleichstellung von Homosexuellen einen gigantischen Rückschritt bedeuten.»
Alexandra Wey, Keystone
Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen, sorgt sich um die AHV-Reform: «SVP und FDP wollen das Rentenalter erhöhen und die Renten senken.»
Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen, sorgt sich um die AHV-Reform: «SVP und FDP wollen das Rentenalter erhöhen und die Renten senken.»
Walter Bieri, Keystone
CVP-Nationalrätin Kathy Riklin sagt, dass ein Rechtsrutsch die Fördermassnahmen für erneuerbare Energien gefährden würde.
CVP-Nationalrätin Kathy Riklin sagt, dass ein Rechtsrutsch die Fördermassnahmen für erneuerbare Energien gefährden würde.
Lukas Lehmann, Keystone
1 / 8

Das neuste GFS-Wahlbarometer prognostiziert einen Rechtsrutsch: Bei den Wahlen im Herbst werden demnach die SVP um 1,4 und die FDP um 1,8 Prozent zulegen. Damit würde am 18. Oktober das eintreffen, wovor die linken Parteien seit Monaten warnen: Die Rechte erstarkt derart, dass linke Anliegen im Parlament einen schweren Stand haben werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen