Zum Hauptinhalt springen

Die Epidemie gerät ausser Kontrolle

Die Schweizer Behörden erfassen nicht mehr alle Corona-Erkrankungen. Doch flächendeckende Tests haben sich in anderen Ländern bei der Eindämmung als erfolgreich erwiesen.

Ein Arzt testet in Genf einen Patienten auf das Coronavirus. Foto: Salvatore Di Nolfi (Keystone)
Ein Arzt testet in Genf einen Patienten auf das Coronavirus. Foto: Salvatore Di Nolfi (Keystone)

Immer mehr Menschen erkranken auch in der Schweiz an Covid-19. Wie viele es genau sind, wissen die Behörden aber seit einigen Tagen nicht mehr so genau. Rund 700 bestätigte Fälle waren es am Mittwochnachmittag, die tatsächliche Zahl dürfte um einiges höher liegen. Denn in der Schweiz gilt nun die offizielle Devise: Einen Test auf Covid-19 sollen die Ärzte nur noch bei schweren Fällen machen. Wer bloss leichte Symptome hat, der bleibt zu Hause, ohne Test.

Dieser Strategiewechsel kam für einige Experten überraschend. Die Verantwortlichen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) wollen mit der Massnahme die Spitäler vor Überlastung schützen. Doch der Blick ins Ausland zeigt: Am erfolgreichsten haben die Epidemie bisher jene Länder in Schach gehalten, in denen die Ärzte von Beginn an alle Verdachtsfälle flächendeckend getestet und isoliert haben.

«Ich kann die Entscheidung nicht nachvollziehen», erklärt Christian Althaus, Leiter der epidemiologischen Forschungsgruppe an der Universität Bern. Für die Epidemiologen wird es nun schwierig, den Ausbruch in der Schweiz zu verfolgen. Und nicht nur das: «Singapur, Taiwan, Hongkong oder Südkorea setzen auf eine komplett andere Strategie und versuchen eine rasche Ausbreitung zumindest anfangs zu verhindern», sagt Althaus.

Erfolgreiche Rigorosität

Gerade Taiwan gilt als vorbildliches Beispiel. Trotz der Nähe zu China gibt es erst rund 50 Fälle im Land. Zwar ist es für eine Insel einfacher, sich abzuschotten, doch die taiwanesischen Be­hörden haben zusätzlich rigo­rose Massnahmen getroffen, die bisher sehr erfolgreich waren.

Die taiwanesischen Laboranten haben bereits 15'000 Verdachts­fälle abgeklärt. Die Schulen haben die Behörden sofort nach Auf­treten des ersten Falls Ende Januar bis Ende Februar geschlossen. Das Horten von medizinischen Materialien und das Verbreiten von Falschinformationen ist unter Strafe verboten. Der taiwanesische Vizepräsident Chen Chien-jen ist ausgebildeter Epidemiologe, studiert hat er in den USA.

Zum Inhalt

Auch in Deutschland testen die Behörden noch immer alle Verdachtsfälle. «Es wäre ein Fehler, nicht mehr zu testen», sagt Clemens-Martin Wendtner, Chefarzt für Infektiologie am Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilian-Universität München. In Deutschland behandeln die Ärzte leichte Fälle zwar nicht mehr im Krankenhaus, die Patienten sollen sich zu Hause isolieren. «Aber man muss die leichten Fälle erfassen, damit das Gesundheitssystem nicht wie in Italien überrollt wird», sagt Wendtner.

Was in Italien derzeit geschieht, sehen die Experten als abschreckendes Beispiel. Verzweifelte Ärzte berichten in den sozialen Medien von einem System, das kurz vor dem Kollaps steht, von Schichten, die nicht enden, und Betten zur Intensivbetreuung, die überall fehlen. Die Verantwortlichen des BAG wollen zur Corona-Überwachung nun das Sentinella-System aktivieren, mit dem sie jeweils die jährliche Grippewelle erfassen. Das bestätigten sie am Mittwoch erneut an einer Pressekonferenz. In diesem Meldesystem sind rund 180 Haus- und Kinderärzte vernetzt, sie leiten dem BAG ihre Fallzahlen weiter. Aus diesen Angaben erstellen Experten Hochrechnungen zu den Fallzahlen.

«Ab einem gewissen Zeitpunkt mag dieser Schritt Sinn machen», sagt Epidemiologe Althaus. «Doch es ist erstaunlich, dass wir die genaue Erfassung der Epidemie schon eine Woche nach Auftreten des ersten Falles in der Schweiz aufgeben.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch