Zum Hauptinhalt springen

Die Auslandamerikaner sind erbost

Die verschärften US-Steuergesetze belasten die in der Schweiz lebenden US-Bürger schwer. Diese berichten von schwerwiegenden Folgen für Beruf und Familienleben. Nun regt sich Widerstand.

Staatssekretär Michael Ambühl und US-Botschafter Donald Beyer (rechts) unterzeichnen das Fatca-Abkommen zwischen der Schweiz und den USA.
Staatssekretär Michael Ambühl und US-Botschafter Donald Beyer (rechts) unterzeichnen das Fatca-Abkommen zwischen der Schweiz und den USA.
Keystone

Die Nerven bei vielen der in der Schweiz lebenden US-Bürger liegen blank. Grund ist die härtere Gangart der USA gegen Steuersünder. Zwei Abkürzungen lassen den Auslandamerikanern, auch Expatriates oder kurz Expats genannt, die Haare zu Berge stehen: Fatca (steht für Foreign Account Tax Compliance Act) und FBAR (Report of Foreign Bank and Financial Accounts).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.