Zum Hauptinhalt springen

Die Asylprobleme sind nur verschoben – nicht behoben

Als Mario Gattiker das Migrationsamt (BFM) Anfang 2012 übernahm, galt es als Pannenbehörde und stand unter Dauerbeschuss. Heute ist die Kritik weitgehend verstummt.

Er hat sein Bundesamt für Migration innerhalb nur eines Jahres aus den Negativschlagzeilen geholt: Direktor Mario Gattiker.
Er hat sein Bundesamt für Migration innerhalb nur eines Jahres aus den Negativschlagzeilen geholt: Direktor Mario Gattiker.
Keystone

Mario Gattiker muss Anfang 2012 vieles fürchten – bloss keine Neider: «Das ist der undankbarste Job der Schweiz», bekommt der 55-Jährige von allen Seiten zu hören, als er im Januar definitiv den Chefsessel im Bundesamt für Migration (BFM) besteigt. Die Liste der Probleme war damals meterlang: Sie reichte von ineffizientem Amtsbetrieb und demotivierten Mitarbeitern über renitente Asylbewerber, überlange Verfahren und chancenlose Balkan-Gesuche bis hin zu harzendem Vollzug und fehlenden Asylunterkünften.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.