Zum Hauptinhalt springen

Didier Burkhalters Schicksalswochen

Er bezeichnete die Managed-Care-Vorlage als Herzstück seiner Gesundheitsreformen: Innenminister Didier Burkhalter. Doch selbst wenn sich National- und Ständerat einigen, ist die Durststrecke noch nicht beendet. Das Referendum gilt als sicher, der Bundesrat müsste die Bevölkerung von der Vorlage überzeugen können.
Niederlagen hat das Departement des Innern in den vergangenen Jahren schon mehrere erlebt, einige davon fallen in die Ära Burkhalter. Zum Beispiel die im Herbst 2010 versenkte AHV-Revision. Vergeblich kämpften die Mitteparteien dafür: Ruth Humbel (CVP, AG), Jean-René Germanier (FDP, VS), Didier Burkhalter und Fulvio Pelli (FDP, TI) ...
Auch Burkhalters Vorgänger und Parteikollege Pascal Couchepin (FDP, VS) bereiteten die gescheiterten Reformen Kopfzerbrechen. Kritiker fordern einen Parteiwechsel an der EDI-Spitze: Das brächte frischen Wind und neue Perspektiven für die Lösungssuche.
1 / 6

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.